320_480_hoch
480_320_breit
600_800_hoch
800_600_breit
1024_768_breit
768_1024_hoch
template_1024
DSC 0037Die Wirtschaftlichkeit der Rindermast steht und fällt mit den täglichen Zunahmen der gemästeten Tiere. Die Leistung der Tiere, gemessen in Tageszunahmen, ist das Resultat aus Gesundheitsstatus, Haltungsform und Fütterung, also das Management immer in Abhängigkeit von Rasse und Einstallverfahren.

Den schnellsten Überblick über die Rentabilität einer Verkaufspartie erhält man durch die Ermittlung der Erlösdifferenz oder Bruttospanne pro Tag.

Das bedeutet:

Bullenerlös abzüglich Einstallwert geteilt durch Tage Mastdauer:
1200,- € Bullenerlös minus 300,- € Kälberpreis = 900,- € Erlösdifferenz / Tier
geteilt durch 600 Tage Mastdauer = 1,50 € Erlösdifferenz / Tag.

Natürlich sind auch hier Kenntnisse bezüglich der eigenen Futterkosten von Vorteil, rechnet man beispielhaft mit Futterkosten von 1,00 € / Tag und zieht weitere 0,20 € sonstige tägliche Kosten von der Bruttospanne ab, dann bleibt eine Direktkostenfreie Leistung von 0,30 € / Tag. Multipliziert mit 600 Tagen Mastdauer ergibt sich ein theoretischer Deckungsbeitrag von 180,- € pro Tier.

Schon aus dieser einfachen Modellrechnung wird deutlich, welches Gewicht den Tageszunahmen und somit der Mastdauer zukommt:

Wenn ein Bulle mit 1000 g Zuwachs am Tag 600 Tage im Stall steht, so benötigt der Bulle mit 1100 g Tageszunahmen 545 Tage, um dasselbe Schlachtgewicht zu erreichen.

Das bedeutet:

900,- € Erlösdifferenz : 545 Tage = 1,65 € / Tag, abzüglich 1,20 € / Tag für Futter und Sonstiges ergibt einen Deckungsbeitrag von 0,45 € / Tag,
woraus bei 545 Masttagen ein theoretischer Deckungsbeitrag von 245,- € / Tier resultiert.

Die Erfahrung lehrt, dass es im wirklichen Leben oftmals ehr darum geht, erst einmal die Zunahmen von 900 auf 1000 g zu steigern, anstatt wie hier angenommen, sich von 1000 auf 1100 g zu verbessern. Natürlich immer in Abhängigkeit von der Rasse.

Bild 081Haltungsform, Fütterung und Tiergesundheit haben einen unmittelbaren Einfluss auf die Leistung der Tiere, deswegen:
Nutzen Sie die neutrale Kontrolle und Beratung durch den VzF Berater, werden Sie sich der Kosten und Leistungen Ihrer Tiere bewusst und vergleichen Sie Ihren Betrieb mit anderen ähnlich gelagerten Betrieben.

Die VzF Rindermastberatung bietet Antworten auf Fragen

· der Rassenwahl
· der Tiergesundheit
· des Stallklimas
· der Kälberfütterung
· der Futterkosten

Ferner bieten wir Kontrollwiegungen mit einer fahrbaren Viehwaage sowie Komplettauswertungen der Produktionsverfahren Rindermast und Fressererzeugung bis hin zur Vollkostenrechnung und auch horizontale und vertikale Betriebsvergleiche an.

Ihr Ansprechpartner zu allen Fragen der Jungbullenmast:

Lambert Grosse
VzF GmbH · Veerßer Str. 65 · 29525 Uelzen · Tel. (0581) 90 40-0 · Fax (0581) 90 40 251 · info@vzf.de